Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Wie können nicht kalibrierte, verformungs- und verfärbungsempfindliche Naturwerksteine verlegt werden?

Themenbereich: Fliesenverlegung

Problem

Ein sicheres Verlegen von verformungs- und verfärbungsempfindlichen Naturwerksteinen mit Dickentoleranzen stellt hohe Ansprüche an die Verlegematerialien. Bei der Auswahl des richtigen Klebemörtels ist einerseits das Verlegegut zu berücksichtigen, andererseits auch die Ebenheit des Untergrundes. Da mit weber.xerm 866 F Verlegebettdicken bis zu 30 mm erstellt werden können, ist auch in solchen Anwendungsfällen ein sicheres und wirtschaftliches Verlegen möglich.

Lösung

Schritt: 1 - Untergrundvorbereitung

Der tragfähige Untergrund wird zunächst mit weber.prim 801 für saugende Untergründe oder weber.prim 803 für nicht saugende Untergründe vorbehandelt.

Schritt: 2 - Verarbeitung

Auf den Untergrund wird eine Kontaktschicht mit weber.xerm 866 F aufgebracht. Sofort danach mit einer geeigneten Kammspachtelung in einem Winkel von 45 - 60° ein gleichmäßiges Kleberbett aufziehen.

Schritt: 3 - Verarbeitung

Bei nicht kalibrierten Naturwerksteinplatten sowie allen Natursteinmaterialien, die zur Verfärbung neigen können, ist zunächst eine Kratzspachtelung mit weber.xerm 866 F auf der Rückseite auszuführen.

Schritt: 4 - Verarbeitung

Großformatige Platten werden mit Verlegehilfen eingelegt und wenn nötig auf die erfordliche Belagshöhe eingeklopft.

Schritt: 5 - Verarbeitung

Nach Aushärten des Verlegemörtels kann der Belag mit weber.fug 877 oder weber.fug 875 F verfugt werden.

Schritt: 6 - Verarbeitung

Anschluß- und Bewegungsfugen sind mit weber.fug 883 Naturstein-Silikon elastisch zu verfugen.