Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.prim 802

EUROLAN TG 4

weber.prim 802
weber.prim 802

Produkteigenschaften

  • verbessert die Haftung zum Untergrund
  • geringer Verbrauch, da Konzentrat
  • EMICODE EC 1plus: sehr emissionsarm

Verdünnbares Haftgrundierungskonzentrat zur Vorbehandlung von Untergründen

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.prim 802 ist geeignet als Haftgrundierung, für innen und außen, zwischen mineralischen Untergründen und Weber-Bodenausgleichsmassen. Sie erzeugt hohe Haftzugfestigkeiten auf saugenden Untergründen. weber.prim 802 ist aber auch als Haftgrundierung auf Holzuntergründen geeignet.

Produktbeschreibung

weber.prim 802 ist eine einkomponentige und lösungsmittelfreie Grundierung

Zusammensetzung

Kunststoffdispersion

Produkteigenschaften

  • hohe Haftzugfestigkeit auf saugenden Untergründen
  • geringer Verbrauch, da Konzentrat
  • lösemittelfrei
  • EMICODE EC 1 plus: sehr emissionsarm
AuftragswerkzeugBesen, Rolle
Trocknungszeit4 Stunden, die milchige Trübung der Grundierung muss farblos aufgetrocknet sein
Verarbeitungstemperatur+ 6 °C bis + 30 °C
Mischungsverhältnismax. 1 : 3 mit Wasser verdünnbar (je nach Anwendung)
Dichteca. 1 kg/l
pH-Wertca. 8

 

Qualitätssicherung

weber.prim 802 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23 °C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Höhere Temperaturen und niedrigere Luftfeuchtigkeiten beschleunigen, niedrigere Temperaturen und höhere Luftfeuchtigkeiten verzögern die Durchtrocknung.
  • Wasserlösliche Belagskleberreste auf den Untergründen sind unbedingt zu entfernen.
  • Die aufgebrachte Grundierung ist vor Verschmutzung und Feuchtigkeit zu schützen.
  • Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Dokumentation

Produktdatenblatt (PDF)

Technisches Datenblatt

Sicherheitsdatenblatt und/oder DoP

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbe:
Transparent

Lagerung:
Bei kühler, frostfreier Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material mind. 12 Monate lagerfähig.

Materialbedarf

untergrundabhängig :ca. 100 ml/m²
bis 200 ml/m²

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Kanister5 l90 Stück

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Die Untergründe müssen ausreichend tragfähig, staubfrei, trocken, öl- und fettfrei, formbeständig und frei von haftungsmindernden Stoffen sein. Lose oder abblätternde Mörtel- und Anstrichreste sind sorgfältig zu entfernen.
  • Gegebenenfalls müssen Betonuntergründe und Zementestriche durch Kugelstrahlen oder Fräsen vorbereitet werden.
  • Die Oberflächenhaftzugfestigkeit des Untergrundes muss den Anforderungen der zu verwendeten Spachtelmasse genügen. Bei Einsatz von weber.plan 813 bei nachfolgender Aufnahme von Belägen, müssen 1,0 N/mm2 erreicht werden. Bei direkter Nutzung müssen 1,5 N/mm2 erreicht werden.
  • Die notwendigen Untergrundvorbehandlungen sind auf die jeweiligen baustellenspezifischen Gegebenheiten abzustimmen.

Verarbeitung

Mischungsverhältnisse:

  • Beton oder Zementestriche: 1 RT weber.prim 802 : 3 RT Wasser
  • Calciumsulfatestriche und Holzuntergründe: 1 RT weber.prim 802 : 1 RT Wasser
  • Bitte beachten Sie auch die Angaben in den entsprechenden Anwendungstipps zu unseren weber.plan Bodenausgleichsmassen!
  • Zur Herstellung einer verarbeitungsfähigen Konsistenz wird weber.prim 802 mit Leitungswasser gemischt bis eine homogene Flüssigkeit entsteht (Angaben Mischungsverhältnisse beachten). Nach längeren Arbeitsunterbrechungen ist die Mischung wieder aufzurühren.
  • Die Haftgrundierung wird mit einem weichen Besen durch intensives Einbürsten aufgetragen und in den Untergrund einmassiert, bis sich ein dichter Film bildet. Beim Auftrag mit der Rolle ist auf einen gleichmäßig satten Auftrag zu achten. Pfützenbildung vermeiden.
  • Bei stark saugenden Untergründen besteht die Möglichkeit, dass nach dem ersten Auftrag keine Filmbildung eintritt. In diesem Fall muss frühestens nach Auftrocknung des Grundieranstriches, spätestens aber nach 48 Stunden, dieser Vorgang wiederholt werden.
  • Aufbringen der Bodenausgleichsmasse nach Auftrocknung des Grundieranstriches, spätestens aber nach 48 Stunden.
  • Um eine zügige Trocknung zu ermöglichen, ist für ausreichende Lüftung zu sorgen.
  • Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.