Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Untergrundvorbereitung

Gut geprüft und vorbehandelt!

Die fertige Oberfläche ist nur so gut, wie es ihr Untergrund zulässt. Deshalb prüfen Sie Ihren Untergrund sorgfältig. Der Untergrund muss maßhaltig (ausreichend eben, fluchtgerecht, waagerecht oder im geplanten Gefälle) und technisch (tragfähig, sauber, trocken, formbeständig, frei von haftungsmindernden Bestandteilen) sein, um einen einwandfreie Oberfläche darauf erstellen zu können.

Zur Erkennung von Hohlstellen sollte der Untergrund mit einem stumpfen Hammer abgestriffen und abgeklopft werden.

Im Bereich von Hohlstellen zeigt sich ein dunkler Klang. Hohlstellen sind durch geeignete Maßnahmen zu beheben.

Die Hammerschlagprüfung

soll helfen, Schalen und Schichtenbildung im Verlegeuntergrund (z.B. Estrich) zu erkennen.

Mit einem stumpfen Hammer wird in einem Winkel von ca. 45 ° auf die Obefläche geschlagen.

Platzt eine Schale aus der Oberfläche heraus, muss die Obefläche durch geeignete Maßnahmen (schleifen, fräsen) von den Ablagerungen befreit werden.

Die Wischprüfung

dient zur Identifikation von Oberflächenverunreinigungen.

Man wischt mit einem trockenen Tuch oder mit der Hand über die Oberfläche.

Verbleiben Rückstände von Staub oder anderen losen Bestandteilen, so sind diese zu entfernen.

Die Benetzungsprüfung

dient zur Bewertung der Saugfähigkeit des Untergrundes.

Der Untergrund wird mit Wasser beträufelt. Wird das Wasser sehr schnell aufgesogen, so ist der Untergrund zu stark saugend. Durch den Einsatz der geeigneten Grundierung kann das Saugverhalten gemindert werden.

Bleibt das Wasser auf dem Untergrund stehen, so ist der Untergrund schwach saugend. Bei optimalen Saugverhalten wird das Wasser langsam aber kontinuierlich aufgesogen.

Die Feuchtigkeitsmessung

Die Belegreife des Untergrundes ist abhängig von seiner Restfeuchte. Zur Ermittlung von Restfeuchte in Untergründen ist der Einsatz von speziellen CM-Messgeräten zu empfehlen. Dabei ist die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Geräteherstellers zu beachten.