Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.san 951 S

DEITERMANN AS Fix

weber.san 951 S
weber.san 951 S

Produkteigenschaften

  • schnellabbindend
  • hoher Haftverbund
  • leichte Verarbeitung

Schnellabbindender, warzenförmiger Spritzbewurf als Haftbrücke für mineralische Putze, insbesondere Sanierputze

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.san 951 S ist ein Spritzbewurf im WTA-Sanierputzsystem mit maximal 50% Deckungsfläche. Unterhalb des weber.tec 934 mit min. 70 % Deckungsfläche. Ferner auf den starren und flexiblen mineralischen Dichtungsschlämmen weber.tec 930 und weber.tec Superflex D 2 mit 100% Deckungsfläche und zur Vorbereitung des Putzgrundes für die Ausführung zement- oder kalkzementgebundener Putze, sowie als Haftvermittler auf Beton.

Produktbeschreibung

weber.san 951 S ist ein hydraulisch abbindender Werktrockenmörtel gemäß DIN EN 998-1, entspricht WTA Merkblatt 2-9.

Zusammensetzung

Zement, Quarzsande bis 4 mm Größtkorn, regulierende Zusätze

Produkteigenschaften

  • schnellabbindend
  • optimale Kornverteilung
  • leichte Verarbeitung
  • sehr hoher Haftverbund
Auftragsdicke4 mm - 5 mm
Verarbeitungstemperatur + 5 °C bis  + 25 °C Luft- und Objekttemperatur
Pulverschüttdichteca. 1.6 kg/dm³
FestigkeitsklasseCSIV
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl  (μ)≤ 25
WasseraufnahmeW0
BrandverhaltenA1
Verarbeitungszeitca. 15 Min.

Qualitätssicherung

weber.san 951 S unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Bei Außenwandflächen oder bei Aufbringen von Sanierputz dürfen nur korrosionsbeständige Putzträger und Verankerungen eingesetzt werden.
  • Der aufgebrachte Spritzbewurf ist vor zu schnellem Austrocknen zu schützen. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft vermeiden. Die handwerklichen Regeln der Putztechnik sind zu beachten.
  • Der Spritzbewurf darf nicht mit Gips oder gipshaltigen Baustoffen in Verbindung kommen.
  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Höhere Temperaturen beschleunigen, niedrigere Temperaturen verzögern den Reaktionsverlauf.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • Nicht auf gipshaltigen Untergründen einsetzbar.
  • Bei der Verarbeitung die WTA-Merkblätter "Sanierputzsysteme", 2-9 sowie "nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile", 4-6 beachten.

Dokumentation

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Kelle, Spritzhexe

Farbe:
Zementgrau

Wasserbedarf:
ca. 4 l -   4,5 l / 25 kg

Lagerung:
Bei trockener Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 6 Monate lagerfähig.

bei 50 % Deckungsfläche : ca. 3,5 kg/m²
bei 70 % Deckungsfläche : ca. 5,0 kg/m²
voll deckend : ca. 7,0 kg/m²

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Sack25 kg42 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Fest, tragfähig und frei von Verunreinigungen. Lockere und sandende Bestandteile entfernen. Stark saugende Untergründe vornässen.
  • Unter Sanierputz sind alte Putze und Anstriche bis auf den tragfähigen Untergund zu entfernen. Mauerwerksfugen ca. 2 cm tief auskratzen, und die Oberfläche mechanisch reinigen. Ist der Auftrag von Dichtungsschlämme geplant, sind die Fugen zu schließen. Zerstörtes Mauerwerk auswechseln bzw. ergänzen.
  • Die Untergundvorbereitung wird mindestens 0,8 m weiter als die Feuchtigkeitsschäden auftreten ausgeführt, bei einbindenden Innenwänden oder Gewölbedecken mind. 1 m weit, gemessen von der Außenwand.

Verarbeitung

  • Sackinhalt mit der angegebenen Wassermenge knollenfrei anmischen.
  • Mischzeit ca. 2 Minuten.
  • Mit Kelle oder Stahlbesen auf den Untergrund aufbringen.
  • Vor dem Aufbringen des Putzes ist eine Wartezeit von ca. 30 Minuten beim saugendem Untergrund und ca. 45 Minuten beim nicht saugendem Untergrund erforderlich.
  • Bei Anwendung auf Dichtungsschlämmen, wie z. B. weber.tec Superflex D 2 oder weber.tec 930 erfolgt der nachfolgende Spritzbewurf vollflächig auf die durchtrocknete bzw. erhärtete Abdichtungsschicht.