Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.rep 769

CERINOL VM 3

weber.rep 769
weber.rep 769

Produkteigenschaften

  • besonders fließfähig
  • sehr hohe Früh- und Endfestigkeit
  • selbstnivellierend

Zementgebundener Vergussbeton für statisch sowie dynamisch hochbeanspruchte Bauteile

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.rep 769 ist ein zementgebundener Vergussbeton zum Verguss von statisch sowie auch dynamisch hochbeanspruchten Bauteilen wie z.B. Köcherfundamenten, Stahleinbauteilen, Betonfugen, Aussparungen, Ankerbolzen (Befestigungsbolzen) Maschinensohlplatten und Grundrahmen, Brückenlagern, Kranbahnschienen und Fertigteilverguss.

Produktbeschreibung

weber.rep 769 ist ein werksmäßig hergestellter, zementgebundener Vergussbeton gemäß DAfSt-Richtlinie "Herstellung und Verwendung von zementgebundenem Vergussbeton und Vergussmörtel (06/06)".

Zusammensetzung

Zement, Additive, Füllstoffe

Produkteigenschaften

  • hoher Frost-Tausalz-Widerstand
  • besonders fließfähig
  • sehr hohe Früh- und Endfestigkeit
  • selbstnivellierend
  • korrosionsschützend
  • schwindkompensierend
  • Größtkorn: 8 mm
Auftragsdicke30 mm - 160 mm je nach Geometrie und Vergusshöhe sind Bewehrungen anzuordnen
Verarbeitungstemperatur+ 5 °C bis  + 30 °C Bauteiltemperatur
Druckfestigkeit nach 1 Tag43 N/mm²
Druckfestigkeit nach 28 Tagen83 N/mm²
Frischmörtelrohdichte2,3 kg/dm³
Verarbeitungszeit> 90 Min.
Quellmaß≥ 0,1 Vol-%
Größtkornca. 8 mm

Qualitätssicherung

weber.rep 769 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Der Mörtel ist nicht für flächige Beschichtungen geeignet.
  • Zementgebundene Baustoffe können unter gewissen Voraussetzungen in Verbindung mit Nichteisenmetallen (z.B. Aluminium, Kupfer, Zink) zu Unverträglilchkeiten führen.
  • Tiefere Temperaturen verringern die Fließfähigkeit und verzögern die Frühfestigkeit, hohe Temperaturen beschleunigen die Festigkeitsentwicklung und verringern die Verarbeitungszeit.
  • Alle angegebenen Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 20° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 70 %.

Besondere Hinweise

DAfStb-Richtlinie "Herstellung und Verwendung von zementgebundenem Vergussbeton und Vergussmörtel" (06/06) beachten.

Nicht mit anderen Baustoffen mischen.

Dokumentation

Produktdatenblatt (PDF)

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Wasserbedarf:
2,2 l bei 30 ° C  bis 2,4 l bei 5 °C je 25 kg

Lagerung:
Bei trockener Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

je mm Schichtdicke : ca. 2 kg/m²

25 kg Pulver ergeben 12 bis 13 l Vergussbeton
200 kg Pulver ergeben ca. 100 l Vergussbeton
 

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Sack25 kg40 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Betonuntergrund von Schmutz, Fett und allen haftungsmindernden Teilen oder Schichten befreien.
  • Der Untergrund muss ausreichend rau, frostfrei, die Kapillaren müssen geöffnet sein.
  • Vornässen des Betonuntergrundes solange, bis dieser wassergesättigt ist (mind. jedoch 4 Stunden).
  • Untergrundoberfläche darf zum Zeitpunkt des Auftragens nur "mattfeucht" sein; stehendes Wasser entfernen.
  • Die Oberflächenzugfestigkeit des Untergrundes muss im Mittel 1,5 N/mm2 betragen.

Verarbeitung

Mischvorgang:

  • Sackinhalt mit der angegebenen Wassermenge knollenfrei anmischen.
  • Ca. 4/5 der benötigten Wassermenge in den Mischer eingeben.
  • Nach Hinzugabe der Pulverkomponente und nach einer ca. 2-minütigen Mischzeit, die restliche vorgegebene Wassermenge zugeben.
  • Mischzeit insgesamt mindestens 4 Minuten. Als Mischgeräte eignen sich Zwangsmischer sowie Bohrmaschine mit Rührpaddel.

Verarbeitung:

  • weber.rep 769 wird in den vorgegebenen Hohlraum eingegossen. Das Untergießen von  Stahl- bzw. Maschinenbauteilen erfolgt in der Regel durch eine vorher angebrachte Verschalung. Es ist darauf zu achten, dass diese dicht und nicht saugend ist. Sofern der vorgegebene Hohlraum nicht quadratisch ist, wird stets und kontinuierlich von der längeren Seite aus der Vergussmörtel eingegossen.
  • Alternativ können die Vergussmörtel bei großflächigen Untergussarbeiten maschinell mit geeigneten handelsüblichen Schnecken-/Förderpumpen eingebracht werden.
  • Ein blasenfreier Verguss wird dadurch erzielt, dass eine genügende Anzahl von Entlüftungslöchern bzw. Schlitzen konstruktiv vorgesehen werden.
  • weber.rep 769 - lichte Weite (Vergusshöhe) 30 bis 160 mm.

Nachbehandlung:

  • Der Nachbehandlungszeitraum (Feuchthalten) sollte 5 Tage betragen.