Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.ren Kalkporenputz

weber.ren Kalkporenputz
weber.ren Kalkporenputz

Produkteigenschaften

  • bei Ziegel-, Stein- und Mischmauerwerk
  • innen und aussen
  • händisch verarbeitbar

Mineralischer Mikroporen-Putz zur Herstellung eines Unterputzes

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Zementfreier, mineralischer Kalkporenputz zur Herstellung eines Unterputzes im Innen- und Außenbereich. weber. ren Kalkporenputz ist bei Ziegel-, Stein- und Mischmauerwerk einsetzbar.

Produktbeschreibung

weber.ren Kalkporenputz ist ein werksmäßig hergestellter mineralischer Trockenmörtel nach ÖN EN 998-1.

Zusammensetzung

Hydraulischer Kalk, klassierte Sande, spezielle Additive.

Produkteigenschaften

  • hoch wasserdampfdurchlässig
  • schimmelpilzhemmend
  • feuchtigkeitsregulierend
  • Ermöglicht baubiologisch einwandfreies und natürliches Wohnen
  • Enthält keine hydrophobierenden Zusätze
  • Einfaches Verarbeiten durch gutes Stehvermögen
  • Reduzierte Schwindrissbildung
  • Ermöglicht eine schnellere Karbonatisierung
  • Ist bestens geeignet zur Ergänzung und Erhaltung des historischen Putzbestandes

Technische Werte

Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ:ca. 6
Baustoffklasse:A 1
Festigkeitsklasse:CS II

Qualitätssicherung

weber.ren Kalkporenputz unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung nach ÖN EN 998-1.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Putzmörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Putzmörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Der frisch angetragene Putz ist vor Regen (um u.a. Ausblühungen zu vermeiden) und schnellem Feuchtigkeitsentzug (um eine optimale Erhärtung sicherzustellen) zu schützen.
  • Gefäße und Werkzeuge sind unmittelbar nach Gebrauch mit Wasser zu reinigen
  • Durch die Art des Untergrundes und des Auftragens kann der Verbrauch variieren. Die exakten Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Oberflächen außerhalb der Putzflächen sind sorgfältig abzudecken, da diese nachträglich nicht restlos gereinigt werden können. 

Dokumentation

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Körnungen:
ca. 3 mm

Wasserbedarf:
ca. 5,5 l / 40 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

bei 10 mm Lagenstärke :ca. 17,0 kg/m² · ca. 2,4 m²/Sack

Verpackungseinheiten

GebindeEinheit
Papiersack40 kg

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Putzgrund muss sauber und tragfähig sein.
  • Schmutz, Staub, lose Teile und die Haftung beeinträchtigende Stoffe entfernen, ggf. wasserhoch druckreinigen, nasssandstrahlen.
  • Trockene oder stark saugende Untergründe sind vorzunässen
  • Bei ungeeigneten Putzgründen (z.B. Abweichungen von DIN 18 202 „Toleranzen im Hochbau”) sind Bedenken geltend zu machen und es ist Abhilfe zu schaffen.

Verarbeitung

von Hand:

  • Den Inhalt eines Sackes mit ca. 5,5 l sauberem Wasser gründlich durchmischen in einer handelsüblichen Mischmaschine. Zur optimalen Luftporenentwicklung sind ca. 3,5 l Wasser in die Mischmaschine vorzulegen und der Inhalt eines Sackes bei laufendem Mischer zuzugeben. Nach ca. 4 Minuten kann das restliche Wasser bei laufendem Mischer portionsweise zugegeben werden. Nach ca. 10 Minuten ist der Mörtel verarbeitungsfertig. Optional kann der Mörtel auch mittels eines Zwangsmischer (Mischzeit ca. 6 Minuten) verarbeitet werden.
  • weber.ren Kalkporenputz kann in einer Dicke von bis zu 30 mm in einer Lage auf den Putzgrund auftragen werden. Bei Schichtstärken über 30 mm ist die zweite Lage nach kurzem Ansteifen des Mörtels aufzubringen.
  • Den frisch aufgetragenen Putzmörtel lattenrecht und nestfrei abziehen.
  • Bei stark saugenden und/oder unterschiedlich saugenden Untergründen muss zweischichtig nass in nass gearbeitet werden.
  • Die Auftragsdicke der ersten Schicht sollte dabei ca. 2/3 der Gesamtputzdicke betragen.
  • Die Oberfl äche des Unterputzes entsprechend dem vorgesehenen Oberputzes aufrauen, für Edelkratzputz z.B. mit Straßenbesen oder gezahntem Dekorspachtel nach erstem Anziehen.