Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.tec 946

weber.tec 946
weber.tec 946

Produkteigenschaften

Silanbasierte Injektionscreme für die nachträgliche Horizontalabdichtung von Mauerwerk gegen aufsteigende Feuchtigkeit

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Für die nachträgliche Querschnittsabdichtung von Mauerwerk gegen aufsteigende Feuchtigkeit im drucklosen Bohrlochinjektionsverfahren bei Durchfeuchtungsgraden des Mauerwerks bis zu 95 %. Geeignet für alle gängigen Mauerwerke.

Produktbeschreibung

weber.tec 946 ist eine wässrige, lösemittelfreie Injektionscreme auf Silanbasis. Mit amtlichem Prüfzeugnis gemäß WTA-Merkblatt 4-4-04.

Zusammensetzung

Silanbasis

Produkteigenschaften

  • verarbeitungsfertig
  • besonders auch für hohlräumiges Mauerwerk, kein unkontrolliertes Abfließen
  • einfach & sicher in der Anwendung
  • Verarbeitung mit Handdruckspritze oder Drucksprühgerät z.B. Gloriaspritze, oder maschinell
  • auch bei hohen Durchfeuchtungsgraden bis 95 %
  • wässrige Creme dringt in feinste Kapillare ein
  • bildet keine bauschädlichen Salze
Verarbeitungstemperatur> + 5 °C
Dichteca. 0,9 kg/dm³
Konsistenzcremeartig
max. Durchfeuchtungsgrad95 %
Wirkstoffgehaltca. 80 %

Qualitätssicherung

weber.tec 946 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Allgemeine Hinweise

  • Die Trocknung der Wände oberhalb der Injektionszone bis zur Ausgleichsfeuchte kann nur dann erfolgen, wenn keine dichten Wandbeläge vorliegen (Putze und Farben entfernen) und in den behandelten Räumen ausreichende Trocknungsbedingungen vorhanden sind. Evtl. sind zusätzliche Maßnahmen vorzusehen.
  • Es ist sicherzustellen, dass mindestens eine Lagerfuge durchbohrt wird.
  • Bei Wandecken Bohrlöcher von beiden Seiten anordnen.
  • In Abhängigkeit des Schadenausmaßes sind flankierende Maßnahmen, wie z.B. nachträgliche Außen- oder Innenabdichtungen bzw. Sanierputzsysteme einzusetzen.
  • Die Hinweise des WTA- Merkblattes " 4-4-04 Mauerwerksinjektion" sind zu beachten.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • Der Anwendungstipp "Einfache und sichere Sanierung von feuchtem Mauerwerk" ist zu beachten.
  • Bei Sichtmauerwerk sind aufgrund der Gefahr von Verfärbungen im Vorfeld Probeflächen anzulegen.
  • Bei Verarbeitung mit dem Drucksprühgerät ist folgendes zu beachten: weber.tec 946 ist mit  handelsüblichen Drucksprühgeräten verarbeitbar, bei denen das eingefüllte Material über einen Anschluss am Boden des Gerätes abgeleitet wird. Bei gebogenen Sprühlanzen ist der Bogen einschließlich Düsengewinde zu entfernen.
  • Hohlräume in stark klüftigen Mauerwerken empfehlen wir vorab mit weber.tec 942 Bohrlochsuspension zu verfüllen. Das technische Merkblatt von weber.tec 942 ist zu beachten.

Dokumentation

Produktdatenblatt (PDF)

Technisches Datenblatt

Sicherheitsdatenblatt und/oder DoP

Zertifikat

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Handdruckspritze Nr. 3/ Gloriaspritze/maschinelle Förderung

Farbe:
weiß

Lagerung:
Bei trockener, frostfreier Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 15 Monate lagerfähig

Wanddicke in cm243648
ca. Verbrauch in ml/m360540720
Ergiebigkeit pro 600 ml Schlauchbeutel in mca.1,6mca.1,1mca.0,8m

Verbrauch pro m² Querschnitt: ca. 1500 ml/m².

Je nach Wandaufbau, Hohlräumigkeit und Gefügedichtigkeit kann der Verbrauch abweichen.
 

Verpackungseinheiten

Gebinde Einheit VPE / Palette
Schlauch 600 ml 6 Stück / Karton
Schlauch 600 ml 12 Stück / Karton
Eimer 10 l 48 Eimer
     

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Alte, mürbe und schlecht haftende Putze und Anstriche sind bis auf den tragfähigen Untergrund zu entfernen. Mauerwerksfugen ca. 2 cm tief auskratzen und die Oberfläche mechanisch reinigen.
  • Zerstörtes Mauerwerk auswechseln bzw. ergänzen. Die Untergrundvorbereitung wird mind. 0,8 m weiter als die Feuchtigkeitsschäden auftreten, ausgeführt.
  • Bei einbindenden Innenwänden oder Gewölbedecken erfolgt die Untergrundvorbehandlung mind. 1 m weit, gemessen von der Außenwand.
  • Bohrlöcher mit einem Durchmesser von ca. 16 mm in einem Abstand von ca. 8 bis 12 cm vorzugsweise horizontal in die Lagerfuge bohren. Die Bohrlochtiefe entspricht der Wanddicke minus 5 cm.
  • Sofern die Bohrlöcher im Nachgang vollständig verschlossen werden müssen, sind diese bis zu einem Neigungswinkel von 45° in die Mauerwerksfuge bzw. den Mauerstein zu bohren. Die Bohrung muss bis ca. 5 cm an die Wandaußenseite heranreichen.
  • Bei hohem Durchfeuchtungsgrad (>75 %) empfehlen wir zweireihig versetzt zu bohren.
  • Bohrlöcher mit ölfreier Druckluft ausblasen.
  • Bei zweireihiger Anordnung Höhenversatz von 8 cm nicht überschreiten.

Verarbeitung

Injektionsverfahren

  • weber.tec 946 Schlauchbeutel in die vorbereitete weber.sys Handruckspritze Nr.3 einsetzen. Zargendüse fest auf den Beuteladapter aufschrauben. Injektionsröhrchen auf den Düsenschaft fest aufstecken.
  • Alternativ Verarbeitung mit geeigneter Fördertechnik, z.B. Gloriaspritze "Gloria hobby exclusiv " mit gerader Teleskoplanze ohne Sprühkopf. Der Düsenkopf inkl. abschraubbarem Konus wird dabei entfernt. Der Filter im Griffstück der Sprühlanze ist grundsätzlich zu entfernen. Es wird ein Druckbereich von ca. 2 bar zur Materialförderung empfohlen.
  • Die Injektion erfolgt drucklos beginnend mit der unteren Bohrlochreihe. Die Bohrlöcher sind jeweils von hinten nach vorne vollständig mit Injektionscreme zu füllen. Das Injektionsrohr ist während des Befüllvorgangs gleichmäßig zurück zu ziehen.
  • Nachdem das Injektionsgut vollständig aufgesaugt wurde, sind die Bohrlöcher mit weber.tec 942 zu verfüllen bzw. mit weber.tec 933 zu verpfropfen.