Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.tec 945

EUROLAN FK Inject

weber.tec 945
weber.tec 945

Produkteigenschaften

  • niedrige Viskosität
  • gute Kriecheigenschaften
  • für kraftschlüssige Verbindungen bei Beton

2-Komponenten Injektionsharz zur kraftschlüssigen Injektion oder zum Verguss von Rissen in Beton und Mauerwerk

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Zur kraftschlüssigen Rissverpressung in Beton sowie Injektion oder Verguss von Rissen in Mauerwerk.

Produktbeschreibung

weber.tec 945 ist ein niedrigviskoses, lösemittelfreies, 2-komponenten Injektionsharz auf Epoxidharzbasis.

Zusammensetzung

Epoxidharz

Produkteigenschaften

  • gute Kriecheigenschaften durch niedrige Viskosität
  • hohe Chemikalienbeständigkeit
  • frei von nicht reaktiven Weichmachern
  • ausgezeichnete Haftung an den Rissflanken
  • hohe Druck- und Biegezugfestigkeiten nach dem Aushärten
  • schützt die Bewehrung von Stahlbetonbauteilen vor Zutritt von Wasser und Luft und damit vor Korrosion
Aushärtezeitca. 3 Tage
 bis 7 Tage
Verarbeitungstemperatur+10 °C bis + 30 °C Luft- und Objekttemperatur
Biegezugfestigkeit nach 7 Tagen40 N/mm²
Dichteca. 1,1 kg/dm³
Druckfestigkeit70 N/mm²
Temperaturbeständigkeitbis 90 °C
Verarbeitungszeitbis 80 Min. bei + 20° C und 500 g Material
Viskosität260 mPA.s
Reinigungweber.sys 992
MischungsverhältnisKomponente A : Komponente B = 10 : 4,6

Qualitätssicherung

weber.tec 945 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Allgemeine Hinweise

  • Vor der Verarbeitung von weber.tec 945 ist die Ursache der Rissbildung zu prüfen, gegebenenfalls zu beheben, um eine erneute Rissbildung in anderen Bereichen auszuschließen.
  • Größere Gebinde und höhere Temperaturen verkürzen die Verarbeitungszeit.
  • Alle angegebenen Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von +20° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Für höhere Verpressdrücke bis 200 bar Schraubpacker einsetzen. Klebepacker eignen sich für Verpressdrücke bis ca. 50 bar.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • Bei der Verarbeitung müssen Schutzbrille und Schutzhandschuhe getragen werden.

Dokumentation

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Injizieren oder Gießen

Farbe:
Transparent, gelblich

Lagerung:
Bei trockener Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

pro dm³ Füllraum : ca. 1,1 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Kombigebinde1 kg9 Stück/Karton
Kombigebinde5 kg56 DG

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergrund muss trocken oder leicht feucht, tragfähig, fett- und ölfrei sowie frei von allen haftungsmindernden Bestandteilen sein.
  • Rissbereiche mit Stahlbürste oder Schleifscheibe ca. 3-4 cm beidseitig des Risses reinigen. In entsprechendem Abstand Löcher bohren und Schraub- oder Schlagpacker setzen. Risse mit Epoxidharzmörtel weber.rep 766 verspachteln und aushärten lassen.
  • Die Injektion erfolgt über Schraub-/Schlag- oder Klebepacker. Der Abstand der Injektionsstellen beträgt das 1 bis 1,5 -fache der Risstiefe. Bei durchgehenden Rissen in Beton Injektionsöffnungen beidseitig und versetzt anordnen. Zum Aufkleben von Klebepackern weber.rep 766 verwenden. Schraubpacker unter 45° Neigung  einsetzen.

Verarbeitung

Mischvorgang:

  • Komponente B restlos in Komponente A entleeren.
  • Das Mischen erfolgt im Behälter der Komponente A mit einer langsam laufenden Bohrmaschine und aufgesetztem Rührpaddel (z. B. Rührpaddel Nr. 2 oder Nr. 8, je nach Gebindegröße). Beim Mischen müssen auch die Rand- und Bodenbereiche des Gebindes erfasst werden. Nach dem Mischen dürfen keine Schlieren mehr in der Masse sichtbar sein.
  • Mischzeit ca. 2 Minuten.

Injektionsverfahren:

  • Vor dem Verpressen Risse auf Injizierbarkeit prüfen. Packer nacheinander mit öl- und wasserfreier Druckluft ausblasen. Dabei nur die 2 jeweils nebeneinander liegenden Packer öffnen.
  • weber.tec 945 mit geeigneten Injektionspumpen oder Handhebelpresse in die Packer injizieren. Bei vertikalen Rissen am untersten Packer mit der Injektion beginnen. Dabei müssen die darüberliegenden Packer geöffnet sein, um einen Luftstau zu verhindern.
  • Risse von einer Seite beginnend bzw. von unten nach oben injizieren. Dabei wird solange injiziert bis am benachbarten Packer Material austritt. Nun wird dieser nach Einschrauben des Rückschlagventils injiziert, usw. Nach etwa 15 bis 30 Minuten nachverpressen.
  • Nach Abschluss der Arbeiten fördernde Teile mit weber.sys 992 reinigen.

Gießverfahren:

  • Gießöffnungen in waagerechte Flächen bis auf den Rissgrund bohren (Abstand 50 cm). Mögliche Austrittsöffnungen mit weber.rep 760 verspachteln. Bohrlöcher mit weber.tec 945 füllen und bei sinkendem Spiegel nachgießen.