Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unserer Website bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Website finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.tec 940

weber.tec 940
weber.tec 940

Produkteigenschaften

  • für hohe Durchfeuchtungsgrade
  • Konzentrat
  • dringt in feinste Kapillare

Silikon-Mikroemulsionskonzentrat für die nachträgliche Horizontalabdichtung von Mauerwerk gegen aufsteigende Feuchtigkeit

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Für die nachträgliche Querschnittsabdichtung von Mauerwerk gegen aufsteigende Feuchtigkeit im Bohrloch-Druckverfahren (Niederdruckinjektion) bei Durchfeuchtungsgraden des Mauerwerks bis zu 95 %. Bei hohlraumreichen Mauerwerken auch im patentierten Mehrstufen-Injektionsverfahren zu verarbeiten.

Produktbeschreibung

weber.tec 940 ist ein Silicon-Mikroemulsionskonzentrat, einfach mit Wasser vermischbar. Mit amtlichem Prüfzeugnis gemäß WTA-Merkblatt 4-4-04.

Zusammensetzung

Silikonharz

Produkteigenschaften

  • für Mauerwerk mit hohen Durchfeuchtungsgraden
  • Mikro-Emulsion dringt in feinste Kapillare
  • bildet keine bauschädlichen Salze
  • Konzentrat
  • besonders für die Druckinjektion
  • Verarbeitung auch im Mehrstufen-Injektionsverfahren
Verarbeitungstemperatur>5 °C
Dichteca. 0,95 kg/dm³
Konsistenzdünnflüssig
Mischungsverhältnis1 : 9 bis 1 : 14 RT mit Wasser

Qualitätssicherung

weber.tec 940 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Allgemeine Hinweise

  • Die Trocknung der Wände oberhalb der Injektionszone bis zur Ausgleichsfeuchte kann nur dann erfolgen, wenn keine dichten Wandbeläge vorliegen (Putze und Farben entfernen) und in den behandelten Räumen ausreichende Trocknungsbedingungen vorhanden sind. Evtl. sind zusätzliche Maßnahmen vorzusehen.
  • Wird in den Mauerstein gebohrt, ist sicherzustellen, dass über eine Stoßfuge mindestens eine Lagerfuge injiziert wird.
  • Bei Mauerwerksdicken über 60 cm und Wandecken Bohrlöcher von beiden Seiten anordnen.
  • Bei hohlraumreichen Mauerwerken auch im patentierten Mehrstufen-Injektionsverfahren mit Injektionspumpen der Fa. Dittmann Oberflächentechnik oder der Fa. DESOI zu verarbeiten.
  • Die Hinweise des WTA- Merkblattes " 4-4-04 Mauerwerksinjektion" sind zu beachten.
  • Bei Anwendung des "Naß in Naß"- Verfahrens zugehörige Ausführungsanweisung beachten.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.

Dokumentation

Produktdatenblatt (PDF)

Technisches Datenblatt

Sicherheitsdatenblatt und/oder DoP

Zertifikat

Dokumente senden oder downloaden

Sie können das Dokument per Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Injektionstechnik

Farbe:
Klar

Lagerung:
Bei trockener, frostfreier Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Flasche1 l480 Flaschen
Kanister20 l24 Kanister
Kanister5 l90 Kanister

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Bohrlöcher in einem Abstand von ca. 10 bis 12 cm annähernd waagerecht in die Mauerwerksfuge oder den Mauerstein bohren. Bei hohem Durchfeuchtungsgrad (>75 %) zweireihig bohren. Bohrlöcher mit ölfreier Druckluft ausblasen.
  • Bei zweireihiger Anordnung Höhenversatz von 8 cm nicht überschreiten.
  • Größere Hohlstellen im Bereich der Injektionszone vor Einbringung der Injektionsflüssigkeit mit dem baustoffverträglichen Bohrlochverfüllmörtel weber.tec 942 verfüllen. Vor der weiteren Verarbeitung neue Bohrlöcher ca. 5 cm oberhalb der ursprünglichen Bohrlochreihe anordnen oder die Löcher aufbohren.

Verarbeitung

Mischvorgang:

  • Für die Injektion weber.tec 940 im angegebenen Mischungsverhältnis je nach Durchfeuchtungsgrad mit Wasser vermischen.
  • Bei hoher Durchfeuchtung das niedrigere Mischungsverhältnis (1 : 9) wählen.  Nur soviel Konzentrat vermischen, wie noch am gleichen Tag verarbeitet werden kann.

Injektionsverfahren:

  • Packer in die Bohrlöcher einsetzen. Die Injektion erfolgt mit einem kontinuierlichen Druck im Niederdruckverfahren (Druck < 10 bar) mit geeignetem Gerät, z.B. Unipress D 2. Das Mauerwerk muß in der Injektionszone vollständig mit der Injektionsflüssigkeit durchtränkt werden.
  • Bei hohen Durchfeuchtungsgraden (>75%) und hohen Umgebungsfeuchten empfehlen wir nach frühestens 3 h und max. 24 Stunden die Nachverpressung mit weber.tec 941. Dadurch wird eine Beschleunigung der Reaktion erreicht. 

Patentiertes "Naß in Naß" Verfahren:

  • Bei stark hohlraumhaltigem Mauerwerk erfolgt die Verarbeitung im patentierten Mehrstufen-Injektionsverfahren. Bohrlöcher in einem Abstand von 10 bis 12 cm und einem Neigungswinkel von 15° bis 20° schräg nach unten bohren. Bohrlochtiefe Mauerwerksdicke < 5 cm.
  • Ansatzpunkt der Bohrung so festlegen, dass mind. 2 Lagerfugen erfasst werden. Anschließend über Packer die Hohlräume mit weber.tec 942 verfüllen. In der Ansteifungsphase Füllmörtel mit dem Prüfstab durchstoßen. Anschließend weber.tec 940 mit der Pumpe durch die vorhandenen Packer mit einem Druck von 15 bis 20 bar injizieren.
  • Nach ca. 60 bis 180 Minuten die Injektion wiederholen. Danach die Bohrlöcher mit weber.tec 942 verfüllen bzw. mit weber.tec 933 verpfropfen.

Druckloses Tränken:

  • Bohrlöcher (Durchmesser: 30 mm) in einem Abstand von ca. 10 cm, Neigungswinkel ca. 25-45° schräg nach unten bohren. Bohrtiefe entsprechend Wanddicke < 5cm. Dabei mind. eine Lagerfuge erfassen.
  • Zur Verbrauchskontrolle die Tränkflüssigkeit über ein Vorratsgefäß in mehreren Arbeitsgängen einbringen. Tränkzeit mind. 8 Stunden.